Patenschaften

Patenschaft für Findus

Patenschaft für Findus

 

 

 

 

 

 

 

Findus

...Katzen haben 7 Leben...

 

 

Menschen können sehr grausam sein, wie sich am Leben des Kater Findus zeigt:

Findus wurde von unbekannten Leuten aus einem fahrenden Auto geworfen.

Dies wurde von einer aufmerksamen Passantin beobachtet. Da alles sehr schnell ging und sie zu beginn nicht wirklich sah, was aus dem Fahrzeug geworfen wurde, stellte sie erst später fest, dass es ein ca 8 Wochen altes Kätzchen war. Sofort berichtete die Frau uns und die Katze wurde zum Tierarzt gebracht. Durch den heftigen Aufprall hatte der Kater sich das linke Ärmchen so schwer verletzt, dass es vom Unterarm an, gelähmt und taub war. Durch eine komplizierte Operation wurde dann das Handgelenk des Katers fixiert. Damit wollte man erreichen, dass er wider einigermassen normal hätte laufen sollen.

Es wurde stundenweise Physioterapie gemacht, damit der Muskel im Ärmchen sich nicht falsch aufbaut. Leider gelang dies nicht, da das kleine Schlitzohr das Pfötchen immer wie einen Pflug (auf dem Ellbogen aufgestützt) benutzte um herum zu toben und sich fort zu bewegen. So geschah, was daraus folgen musste...es gab an der unteren Seite des Pfötchens eine Wunde. Wir versuchten mit Verbands-Material diese einzubinden und so zu schützen. Leider vergebens...

Findus musste am 02. Februar notfallmässig in die Tierklinik gebracht werden, da sich das Beinchen, trotz Vorsichtsmassnahmen sehr stark entzündete. Leider, leider blieb den Ärzten nichts anderes übrig, als das kranke Ärmchen des kleinen Katers operativ zu amputieren.

Nachdem das hohe Fieber, welches durch die starke Entzündung hervorgerufen wurde, wieder weg war, ging es Findus rasant besser.

Nun ist er, seit 8 Tagen wieder „zu Hause“ und für uns ist das neue Erscheinungsbild des kleinen auch etwas gewöhnungsbedürftig. Findus jedoch scheint auch diesen, wirklich grossen Eingriff, der sein erst ½ jähriges Leben erneut von Grund auf verändert, relativ gelassen hin zu nehmen.

Was mich am meisten berührte war, dass Findus, kaum hatte er mich nach der Operation gesehen, schon wieder schnurrte, als wäre nie etwas geschehen. Ich bewundere dieses kleine, junge Individuum zutiefst, mit welcher Stärke und Kraft es mit dieser Situation und mit uns Menschen umgeht, nach all dem was es durch Menschen erleiden musste.

Wir hoffen nun alle, dass der kleine Findus von nun an ohne Operationen, aber hald auf 3 Beinen, seinen Weg gehen kann.

 

 

 

 

  • (2013) Findus ist jetzt 4 Jahre alt und es geht ihm hervorragend. Wenn das Wetter es zulässt, ist er auf den Wiesen rund um den Büsihof anzutreffen, wo er nach Herzenslust Mäuse fängt und sein Leben auch auf  "nur" 3 Beinen geniesst.